courageyourway | Benefizapéro vom 23. Januar 2019
23748
post-template-default,single,single-post,postid-23748,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.5,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
 
Benefizapéro vom 23. Januar 2019

Benefizapéro vom 23. Januar 2019

Testimonials von Gästen:

«Ich war also ziemlich beeindruckt, was ihr im letzten Jahr alles auf die Beine gestellt habt! Gratulation und weiterhin viel Power, dieses Herzprojekt weiter zu treiben.»
«Danke, es war ein gelungener Anlass und es hat Spass gemacht, dabei zu sein.»
«Liebe Band, Ihr ward super 👍!»

«Minus Zero» spielt für CYW

Die fünf Mitglieder der Band «Minus Zero» waren sich sofort einig, als sie angefragt wurden: Für CourageYourWay wollten wir gerne spielen und den Benefiz-Apéro musikalisch begleiten. Weshalb? Von meiner Frau kannte ich das Projekt CourageYourWay bereits sehr gut, und ich hatte meinen vier Mitmusikanten schon davon erzählt. Und da alle ein echtes soziales Gewissen haben, zögerten wir keine Sekunde, als es darum ging, den Benefiz-Anlass des Vereins CYW zu unterstützen. Selbstverständlich ohne Gage und ohne Spesen!

 

Am 23. Januar kamen dann an die 80 Personen in den Eventraum der Pädagogischen Hochschule, um sich über das «Förderprogramm Integration Hotellerie und Gastronomie» informieren zu lassen – und auch um dieses Projekt finanziell zu unterstützen. Die Pädagogische Hochschule hatte als Projektpartner den Raum zur Verfügung gestellt, und der Zürcher Frauenverein hatte grosszügig zum Benefiz-Apéro beigetragen. Und wir fünf sollten für diesen wichtigen Anlass Musik machen – obwohl wir noch nie öffentlich aufgetreten waren …

Eröffnet haben wir mit zwei feinen Blues-Stücken. Die Aufmerksamkeit des Publikums war nun erreicht und es folgten Informationen zum Projekt, vorgetragen von Andrea Isler, Evi Gericke und Manuela Steiner. Dann spielten wir wieder zwei leisere Stücke, anschliessend kamen Beiträge der Kooperationspartner des Projekts. Erst am Schluss liessen wir es etwas rockiger angehen.

«Der Malanser Wein wurde von der Fachstelle Integration in Chur offeriert. Er ist das Produkt eines Projektes zur Arbeitsintegration von Flüchtlingen, welches die Fachstelle Integration durchgeführt hat.»

Am Ende haben wir uns enorm gefreut, unseren ersten Auftritt im Dienst eines Projekts gehabt zu haben, das all unseren Mitgliedern grossen Eindruck macht. Menschen in schwierigen Situationen zu helfen, einen Einstieg in die Arbeitswelt zu finden, das befürworten sicher viele. Aber dass die drei Frauen von CourageYourWay es nicht bei Worten belassen, sondern zur Tat geschritten sind, hat uns Musiker beeindruckt. Und zwar zu Taten – dies hat der Abend gezeigt – die von allen involvierten Kooperationspartnern hoch geschätzt werden. Gerne werden wir wieder einmal den musikalischen Rahmen für eine Veranstaltung von CYW bereitstellen. Ein neues Repertoire sind wir schon am Vorbereiten!          Autor: Ruedi Isler 

Evi Gericke

gericke@courageyourway.org
No Comments

Post a Comment