24542
post-template-default,single,single-post,postid-24542,single-format-standard,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-9.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,qode-wpml-enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
Title Image

Viel gelernt!

Ein weiter wichtiger Schritt ist getan.

Yannick Wicki und Hannes Neuhaus haben am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christian Baumgartner, Dozent für Tourismus an der Fachhochschule Graubünden (FHGR), ihre Bachelorarbeit zum Thema «Berufliche Integration von Geflüchteten im Gastgewerbe des Kantons Graubünden» geschrieben.

Dabei haben sie die Pilotphase unseres Förderprogramms kritisch unter die Lupe genommen und analysiert. Nebst Literatur zum Thema «berufliche Integration in den Arbeitsmarkt» und den Unterlagen und Dokumenten von COURAGE YOUR WAY haben Hannes und Yannick Experteninterviews geführt mit den verschiedenen Stakeholdern, mit Teilnehmenden sowie mit uns. Was uns natürlich besonders freut, ist der Nachweis, «dass CYW einen wichtigen Beitrag zur beruflichen Integration von Geflüchteten im Gastgewerbe leistet». Dem Vergleichen mit INVOL (Integrationsvorlehre, diese kommt im Kanton Graubünden nicht zur Anwendung), hält das Programm zu grossen Teilen Stand. Verbesserungsvorschläge, die erarbeitet wurden, wie Prozesssteuerung durch CYW, Kompetenzförderung oder Kommunikation mit allen Beteiligten, sind berechtigt und willkommen. Ein Schwerpunkt der Handlungsempfehlung wurde auf das Auswahlverfahren gelegt. Um genügend motivierte Teilnehmende für das Förderprogramm zu bekommen ist CYW auf die Fachstelle Integration angewiesen. Zurzeit ist die Zahl von Geflüchteten, die in Graubünden leben, rückläufig. Dabei handelt es sich um einen externen Faktor, den wir nicht beeinflussen können. Wichtig ist uns jedoch, dass alle Beteiligten das Programm als «angemessen und sinnvoll» erachten und die Weiterführung unterstützen würden.

Einen Aspekt der Handlungsempfehlungen nehmen wir uns sehr zu Herzen. Wenn die berufliche Integration gelingen soll, braucht es eine Person, einen Mentor, eine Mentorin, die auch nach dem erfolgreichen Abschluss des Förderprogramms die Lernenden begleitet. Gerade die Hürde «Start der Lehre» zeigt, dass die Arbeit mit dem Lehrvertrag erst richtig beginnt.

Wir haben wieder viel gelernt! Yannick und Hannes wünschen wir von Herzen alles Gute für die Zukunft. Den Interviewpartnern sowie Christian Baumgartner gebührt ein grosser Dank für die Unterstützung

Wir wünschen Euch allen eine gute Herbstzeit und wir «blii’bäd dra!»

 

Andrea, Evi und Manuela

BILD oben: links Yannick Wicki und rechts Hannes Neuhaus.